Das Haus der Tödlichen Doris






Die Westberliner Post-Punkband Die Tödliche Doris wurde 1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen gegründet.
Weitere Beteiligte waren Tabea Blumenschein, Dagmar Dimitroff, Chris Dreier, Käthe Kruse, Valerie Caris-Blitz, David Steeves, Gunter Trube und viele andere. 

Das Haus der Tödliche Doris wurde von 1987 bis 1991 bespielt, diente seitdem als Lagerraum für die Kunstwerke der Tödlichen Doris und beherbergt ihr Archiv. Am 14. Juli 2019 eröfffnet es wieder unter der Leitung von Dr. An Paenhuysen. Seitdem finden im Haus von Zeit zu Zeit “Eventualitäten” statt. Bei diesen Eventualitäten wird das Archivmaterial der Tödlichen Doris in neuen Kontexten und Aktualisierungen gezeigt.

The West-Berlin post-punk band The Deadly Doris was founded in 1980 by the art students Wolfgang Müller and Nikolaus Utermöhlen.  
Further participants were Tabea Blumenschein, Dagmar Dimitroff, Chris Dreier, Käthe Kruse, Valerie Blitz, David Steeves, Gunter Trube and many others. 

The House of The Deadly Doris served as an event space from 1987 till 1991 and was used since then as a storage for the art works and the archive of The Deadly Doris. On July 14, 2019, the House is opened again and directed by Dr. An Paenhuysen. The House features “Eventualitäten” (small events) and present its archive in new contexts.

 


TEAM
Wolfgang Müller, Gründer / Founder
Dr. An Paenhuysen, Leiterin / Director
Ahmad Hamad, Mitarbeiter/ Staff 
Dirk Schünemann, Hauskoch / Cook

KONTAKT / CONTACT 
Lützowstraße 23
10785 Berlin
Email: ulfur@t-online.de







Eventualitäten


Das Haus der Tödlichen Doris und die Walther von Goethe-Foundation Berlin-Reykjavík präsentierten am 25. Oktober 2019 den Chor HRYNJANDI in Juwelia’s Galerie St. St. in Neukölln. Gesungen wurden Volkslieder aus Island. / On October 25, The House of The Deadly Doris and The Walther von Goethe-Foundation Berlin-Reykjavík welcomed the choir HRYNJANDI in the Gallery St. St. of Juwelia. They sang  Icelandic folk songs.  

Schauen Sie / Have a look at our Newsletter Nr. 8: Chöre. 






Am Freitag, 27. September 2019, lädt das Haus der Tödlichen Doris ein zu einem Workshop zur Hyper-Femme mit Anna Bromley. Begleitet wird dieser von einer Gastlesung von Jutta Raulwing aus Ihrer Story “Über Hitchcock’s Lieblingsblondine, Nagelstudios und Löwenhunde”. Die Eventualität findet statt um 19:30 in der neuen art bar TV von Calla Henkel und Max Pitegoff in der Potsdamer Straße 151. Jede/r Workshopteilnehmer erhält - statt wie üblich - ein Diplom, ein Glamour-Autogramm von Tödliche Dorismitglied Tabea Blumenschein. / The House of The Deadly Doris invites you to a workshop on Hyper-Femme with Anna Bromley, featuring a guest reading by Jutta Raulwing of her story “On Hitchcock’s Favourite Blondine, Nail Studios and Lion Dogs.” The Eventualität takes place at 7:30 pm in the new art bar TV of Calla Henkel and Max Pitegoff in the Potsdamer Straße 151. Each workshop participant receives, instead of a diploma, a glamour-autograph of Deadly Doris member Tabea Blumenschein.

Eine Leseliste zur Hyper-Femme, zusammengestellt von Anna Bromley, und ein Exzerpt aus Jutta Raulwings Story finden Sie im Newsletter / A reading list on Hyper-Femme, composed by Anna Bromley, and an excerpt of Jutta Raulwing’s story can be found in our newsletter Nr 7: Hyper-Femme.













Unser Beitrag zur Berlin Art Week: Die Kampfschrift von Daniel Chluba “CAPITALISM FEELS LIKE MINIMAL ART”! Am Mittwoch, 11. September 2019, las die Performerin Alice Escher im Kumpelnest 3000 Chluba’s kleinen Kampfschrift über die Kistianisierung der Welt. Die Eventualität diente als Auftakt für Daniel Chlubas CAPITALISM FEELS LIKE MINIMAL ART Fahrradkurier Performance, die vom 11. September bis  zum 15. September zur Berlin Art Week stattfindet. / Our contribution to Berlin Art Week: Daniel Chluba’s manifesto “CAPITALISM FEELS LIKE MINIMAL ART”! On Wednesday, September 11, 2019, the performer Alice Escher read Daniel Chluba’s manifesto on the “Kistianisierung” (Crateianisation) of the world. The Eventualität was the start of Daniel Chlubas CAPITALISM FEELS LIKE MINIMAL ART  bike courier performance, from 11 till 15 September at the Berlin Art Week. 

Mehr dazu im Newsletter Nr. 6: Die Kistianisierung der Welt

Foto: Kilian-Davy Baujard



Im Haus der Tödlichen Doris steht ein großer Tisch. An diesem Tisch treffen wir uns mit Gästen, trinken Kaffee, essen Kuchen, und führen Gesprächen. “L’idée vient en parlant”, meinte Heinrich Kleist 1805 in seinem Essay “Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden”. / In The House of The Deadly Doris is a big table. At this table we meet with our guests, drink coffee, eat cake, and have conversations. “L’idée vient en parlant”, said Heinrich Kleist in 1805 in his essay “On The Gradual Construction of Thought During Speech.” 

Gäste / guests: Anna Bromley, Oliver Koerner von Gustorf, Max Müller, Chris Dreier & Gary Farrelly, Rym Jong-un, Daniel Chluba, Ursula Block, Arsalan Mohammad, Radek Krolczyk und Cornelia Wieg.

Mehr dazu im Newsletter Nr. 5: Werkstattgespräche



Am Mittwoch, 7. August 2019, besuchte Podcaster Arsalan Mohammad Das Haus der Tödlichen Doris und sprach anlässlich Andy Warhols Geburtstag mit Wolfgang Müller über seine Begegnung mit dem Pop Art-Künstler. Zumindest, Wolfgang Müller und Andy Warhol trafen sich fast in New York. Wie bei den meisten Dingen im Leben, ist es oft besser sie nicht zu tun: “If you fall in love with someone and never do it, it's much more exciting.” / On Wednesday, August 7, 2019, podcaster Arsalan Mohammad visited the House of the Deadly Doris to interview Wolfgang Müller about meeting Andy Warhol. At least, he nearly met Andy Warhol.  As with most things in life, it’s sometimes better not to do them: “If you fall in love with someone and never do it, it's much more exciting.”

Heft / Newspaper Nr. 4: I Met Andy Warhol




Am Samtag, 3. August 2019, zeigte Ahmad Hamad im Haus der Tödlichen Doris Fundsachen, die er gesammelt hat, seitdem er 2014 aus Damaskus kommend Berlin erreichte. / On Saturday, August 3, 2019, Ahmad Hamad showed in The House of The Deadly Doris found objects that he collected since he arrived from Damaskus to Berlin in 2014. 

Heft / Newspaper Nr. 3: Fundsachen

Fotos Peter Gesierich





Jede/r hat die Möglichkeit, Mitglied von Die/ Everyone has the possiblity to become a member of The Deadly Doris. Sometimes people even become a member without noticing it. 

Während der Eröffnung des Hauses am 14. Juli 2019 nutzte Wolfgang Müller die Gelegenheit eine Reinszenierung des legendären Promofotos der Tödlichen Doris mit seinem iphone vorzunehmen. Der Vernissagengast, das Model, der Musiker und Produzent Steve Morell posierte neben den historischen Urinalen. /During the opening of The House on July 14, 2019 Wolfgang Müller took the occasion to snap some pictures with his iPhone for a reenactement of the legendary promotional photo of The Deadly Doris.  Opening guest, model, musician and producer Steve Morell posed next to the history-making urinals.

Reinszenieren Sie sich im Herren-WC vom Kumpelnest 3000 nach dem Promofoto der Japantour 1988! / Also you can restage yourself in the male toilet of Kumpelnest 3000 after the promotional photo of the 1988 Japan-tour! 


Heft / Newspaper Nr. 2: Herren-WC


         



Eröffnung der Dauerausstellung “Natur- und Haushaltskatastrophen”, 14. Juli 2019 / Opening of the permanent exhibition “Natural- and Household Catastrophies”, July 14, 2019

Heft / Newspaper Nr. 1: Katastrophen 
                                                   
                                                                                 

                        
    
Naturkatastrophenschrank, fotografiert von Jörgen Baumann, im Katalog “Naturkatastrophen” / The Natural Catastrophe Cabinet, photographed by Jörgen Baumann, in the catalogue “Natural Catastrophes”, gelbe MUSIK, Berlin 1983



Die Dauerausstellung “Natur- und Haushaltskatastrophen” ist das Setting für kurzformatige Eventualitäten. Diese werden gelegentlich im Haus stattfinden. Der “Naturkatastrophenschrank” zeigt Überbleibsel und Relikte vom Naturkatastrophenballett und – Konzert. Diese zwei Performances der Tödlichen Doris wurden 1983 vom WDR  aufgenommen. 

Der “Naturkatastrophenschrank” wurde 1984 in Ursula Blocks gelber MUSIK in Berlin ausgestellt. Dazu erschien der Katalog “Naturkatastrophen”. Außer dem Schifferklavier und dem Spiritus sind die ursprünglichen Materialien, inklusive der Schrank im Originalzustand erhalten. Das verschollene Schifferklavier mit den Reißzwecken wurde 2016 rekonstruiert.
The permanent exhibition of the “Natural- and Household Catastrophies” is the setting for short-format events that occasionally take place in the House. The Natural Catastrophe Cabinet shows the remainders and relics of the Natural Catastrophe Ballet- and Concert, two performances of The Deadly Doris that were recorded by WRD, German TV, in 1983. 

The “Natural Catastrophe Cabinet” was exhibited in 1984 at Ursula Block’s gelbe MUSIK in Berlin. On the occasion, the catalogue “Natural Catastrophes” was published. Except for the accordian and the spiritus, the originals still exist. The accordian with the pushpins was reconstructed in 2016.

NEXT PAGE     HOME